„ExtranetBw“ soll neue Kommunikationswege für die Bundeswehr eröffnen

© BWI GmbH

Bundeswehr

Mitarbeiter*innen der Bundeswehr stehen innerhalb des eigenen IT-Systems verschiedene Anwendungen für Kommunikation und Kollaboration zur Verfügung, wie zum Beispiel Messenger, Wiki oder Web-Meetings. Der Austausch in einem geschlossenen Netzwerk, über die Grenzen des bundeswehreigenen IT-Systems hinaus, etwa mit Reservisten, Familienangehörigen oder Journalisten, ist derzeit jedoch noch nicht möglich. Im Auftrag der Bundeswehr wird die BWI bis Ende 2022 ein solches Extranet realisieren. Ende Mai haben das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) und die BWI einen ersten Leistungsabruf für das Projekt „ExtranetBw“ unterzeichnet. Die neue IT-Plattform soll einen wichtigen Beitrag zur Agenda „Bundeswehr in Führung – Aktiv. Attraktiv. Anders.“ leisten, mit der die Bundeswehr ihre Attraktivität als Arbeitgeber verbessert.

 

Von Chat über Social Media bis Secure Cloud Share

Bereits im letzten Jahr hat die zuständige Projektleitung für das ExtranetBw im BAAINBw mit Unterstützung der BWI ein Konzept erarbeitet, wie Bundeswehrangehörige und berechtigte externe Personengruppen künftig digital miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten können. Die Lösung, die die BWI nun stufenweise umsetzt, sieht Applikationen für Chat, Social Media, Secure Cloud Share sowie ein Web Content Management System vor. Darüber hinaus ist geplant, dass das zukünftige ExtranetBw Ankerpunkt für eine Reihe weiterer Anwendungen, wie zum Beispiel eine Ausbildungsplattform für Reservisten, wird. Der Zugriff auf die Plattform wird unter Berücksichtigung der aktuell gültigen IT-Sicherheitsvorgaben sowohl mit dienstlichen als auch privaten Endgeräten möglich sein. Fünf IT-Services wird die BWI im Zuge des Projektes neu- beziehungsweise weiterentwickeln.

 

Kollaborationslösungen für die Bundeswehr

Gemeinsam mit dem Programm „GroupwareBw“, mit dem die BWI eine bundeswehrgemeinsame Kollaborationsplattform für 190.000 Nutzer aufbaut, und dem Projekt „Connecting restricted IT-Services“, mit dem eine Plattform zur Vernetzung mit verbündeten Streitkräften entsteht, arbeiten Bundeswehr und BWI daran, die Möglichkeiten zur Zusammenarbeit innerhalb der Bundeswehr und mit externen Partner zu verbessern.
 

Das könnte Sie auch interessieren: