Sichere digitale Identitäten: BWI ist neuer Partner bei IDunion

© monsitj/iStock

Innovation, Unternehmen

Der zugrundeliegende Technologieansatz von IDunion beinhaltet ein auf Blockchain basierendes System, das es Organisationen und Bürger*innen erlaubt, eigene digitale Identitätsinformationen zu erzeugen, zu speichern, zu verwalten, zu verifizieren und Ende-zu-Ende zu kommunizieren. Mit diesem deutschlandweit verteilten Netzwerk soll ein offenes Ökosystem entstehen, das in Zukunft Partnern in ganz Europa offen steht. Umgesetzt wird das Projekt IDunion von einem Konsortium namhafter öffentlicher und privater Institutionen wie der Main Incubator GmbH, TU Berlin oder Bundesdruckerei GmbH, sowie assoziierten Partnern, zu denen die DB Systel GmbH, Telekom Innovation Laboratories und nun die BWI GmbH gehören.

 

Datenhoheit für jedermann

Die Lösung des Konsortiums setzt auf Open-Source-Technologie und verfolgt dabei den Ansatz selbstbestimmter, verifizierbarer digitaler Identitäten – auch als „Self-Sovereign Identities“ bekannt. Nutzer erhalten damit unter anderem die Möglichkeit, ihre Identitätsinformationen selbst zu verwalten und zu entscheiden, wann und mit wem sie diese teilen möchten. Die Lösung ermöglicht somit einen organisationsübergreifenden und sicheren Austausch von digitalen Identitätsinformationen, die durch Verifizierbarkeit, Privatsphäre, Datenhoheit und Souveränität für alle Beteiligten gekennzeichnet ist. Zudem evaluiert IDunion industrielle Szenarien mit Identitäten von Maschinen, Fahrzeugen und IoT-Geräten (Internet of Things).

 

Partnerschaft mit gegenseitigem Nutzen

Ende Oktober haben Vertreter des Konsortiumführers Main Incubator und der BWI eine Absichtserklärung zur Teilnahme als assoziierter Partner am Verbundprojekt IDunion unterzeichnet. Von der nun beschlossenen Partnerschaft können beide Seiten profitieren. So könnte die BWI etwa ihre Expertise zu praxisnahen Anwendungsfällen für Blockchain einbringen oder perspektivisch sogar einen Knoten innerhalb des verteilten Netzwerks selbst betreiben. Im Gegenzug stärkt die BWI ihre Position als Kompetenzträger und Lösungsanbieter im Umfeld sicherer digitaler Identitäten und daraus abgeleiteten Themenfeldern. Nicht zuletzt können die bei IDunion entwickelten Lösungen auch für konkrete Projekte im Geschäftsbereich des Bundesverteidigungsminsteriums und weiterer Bundesressorts genutzt werden.

 

Innovationswettbewerb für digitale Souveränität und Datensicherheit

Mit dem Innovationswettbewerb Schaufenster Sichere Digitale Identitäten unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Ansätze für neue offene, interoperable und einfach nutzbare Identitäts-Ökosysteme, die in Modellregionen erprobt werden sollen. Damit soll ein Beitrag zur digitalen Souveränität und Datensicherheit im Internet geleistet und das Vertrauen von Bürger*innen und Unternehmen in die Digitalisierung gestärkt werden. Eine Modellregion für das Projekt IDunion ist Nordrhein-Westfalen. Nach der Einreichung der Projektkonzepte wird eine Jury bis Dezember entscheiden, welche Vorhaben umgesetzt werden. Der effektive Projektstart ist für April 2021 vorgesehen.
 

Das könnte Sie auch interessieren: