BWI ist Mitglied bei der Initiative D21
 

© Initiative D21 e.V.

Unternehmen

„Digitalisierung ist ein Megatrend für die Bundeswehr und für uns. Mit der Mitgliedschaft stärken wir den Austausch, um als IT-Systemhaus der Bundeswehr noch besser zu werden“, sagt BWI-CEO Martin Kaloudis. „Ich bin überzeugt, dass die Bundeswehr mit ihren Digitalisierungsthemen von diesem Netzwerk profitieren wird.“

Mit der Geschäftsführerin der Initiative D21, Lena-Sophie Müller, verbindet Kaloudis der gemeinsame Blick auf die Digitalisierung der Bundeswehr: Beide sind seit 2019 ständige Mitglieder im Digitalrat BMVg, der das Bundesministerium der Verteidigung in Fragen der Digitalisierung berät.

Die Initiative D21 ist nach eigenen Angaben Deutschlands größtes gemeinnütziges Netzwerk für die digitale Gesellschaft. Es umfasst über 200 Mitgliedsunternehmen und -institutionen sowie politische Partner aus Bund, Ländern und Kommunen. Unter ihnen sind viele große Wirtschaftsunternehmen, aber auch Institutionen aus dem öffentlichen Sektor wie die Bundesdruckerei und die Bundesagentur für Arbeit.

Der Verein D21 e.V. wurde 1999 gegründet, mit dem Ziel, die digitale Spaltung der Gesellschaft zu verhindern und versteht sich als Sparringspartner der Regierung bei der Ausgestaltung der Digitalen Agenda. Bei Veranstaltungen, in Forschungsprojekten und Arbeitsgruppen, beispielsweise der AG Innovativer Staat, bietet die Initiative ihren Mitgliedern und Partnern eine Plattform für den Austausch und den Diskurs. D21 hat es sich zur Aufgabe gemacht, Debatten zur Digitalisierung anzustoßen sowie Fragestellungen rund um Digitalisierungsthemen zu bearbeiten und erstellt regelmäßig Lagebilder zum digitalen Wandel.

Das könnte Sie auch interessieren: