Zehnter Girls’Day und erster Boys‘Day bei der BWI

Zum zehnten Mal in Folge hat die BWI in diesem Jahr Schülerinnen und erstmals auch Schüler begrüßt, um Ihnen Einblicke in die IT-Welt und Arbeit bei der BWI, dem IT-Dienstleister für Bundeswehr und Bund, zu geben. 68 Mädchen und Jungen folgten am 28. März der Einladung zum Berufsorientierungstag bei der BWI.

An den Standorten München, Meckenheim und Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen hatten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BWI ein abwechslungsreiches Programm für die Schülerinnen und Schüler zwischen elf und 16 Jahren vorbereitet. Parallel zum Girls´Day öffneten sich zum ersten Mal auch offiziell die Türen zum Boys‘Day. „Egal ob Jungen oder Mädchen – wir möchten jungen Talenten die Möglichkeit bieten, in die spannende Welt der IT einzutauchen und die BWI kennenzulernen“, sagt Anja Pfisterer, Leiterin Vocational Training & Trainee Development.

Zum zehnten Mal in Folge beteiligt sich die BWI in diesem Jahr an dem bundesweiten Aktionstag der Bundesregierung. Die Organisation des Girls‘Day an den Standorten München und Meckenheim lag in den Händen von Auszubildenden und Studierenden der BWI, die von Kolleginnen und Kollegen aus Personal- und Fachabteilungen unterstützt wurden. „Bei der Ausgestaltung haben wir uns darauf konzentriert, dass die Inhalte interaktiv sind und sich die Schüler und Schülerinnen selbst einbringen können“, sagt Anja Pfisterer.

So konnten die Mädchen und Jungen unter anderem das Innenleben eines Computers erforschen. Bei Vorträgen zum Thema Security Awareness ging es darum, für die zunehmenden Gefahren im World Wide Web zu sensibilisieren, wie zum Beispiel Social Engineering. Zudem bekamen die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, selbst Webseiten zu erstellen, Schaltnetze aufzubauen und sich per Videokonferenz mit den Teilnehmern der anderen Standorte auszutauschen. Um die BWI und ihre Arbeit für Bundeswehr und Bund näher kennenzulernen, gab es außerdem eine digitale Schnitzeljagd.

Im niedersächsischen Rotenburg (Wümme) konnten zwei Jungen einen Tag lang Servicetechniker der BWI begleiten. Dabei lernten sie unter anderem das „Crimpen“ eines Patch-Kabels, also das mechanische Verbinden von Kabel und Leiter, kennen „Wir hoffen, dass wir heute ein wenig für IT und technische Berufe im Allgemeinen und die Arbeit der BWI im Speziellen begeistern konnten“, so Anja Pfisterer.

Zurück