IT-Konsolidierung: BWI berät und unterstützt Bundespolizei

Bundespolizeipräsident Dr. Dieter Romann und Frank Leidenberger, Chief Strategy Officer der BWI, haben Ende Mai offiziell die Beauftragung einer Machbarkeitsstudie auf den Weg gebracht. Über sechs Monate wird die BWI die Bundespolizei (BPOL) mit einer Anforderungsanalyse beraten und unterstützen.

Der Fokus der Studie liegt auf der Konzeption und Erstellung einer Roadmap für die IT-Technik und -Architektur der Behörde. So versorgt die BWI die BPOL künftig mit einer sicheren Behördenplattformlösung, einer State-of-the-art-Architektur, die bereits vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) freigegeben wurde. Dabei ist es notwendig, die gesamten Architektur-Rahmenbedingungen und Anforderungen der Bundespolizei zu prüfen – nicht zuletzt auch hinsichtlich künftiger Anforderungen innerhalb der IT-Konsolidierung des Bundes.

„Das Treffen mit dem Präsidenten der Bundespolizei ist der Auftakt zu einem umfassenden Veränderungsprojekt, das wir als BWI begleiten werden. Mit der Machbarkeitsstudie schaffen wir die Voraussetzungen für die IT-Konsolidierung der Behörde“, so Frank Leidenberger.

Einsatzversorgung in Krisenlagen im In- und Ausland

Auf lange Sicht benötigt die BPOL eine Verfügbarkeit von Infrastruktur- und Diensten für eine 24/7-Aufgabenwahrnehmung an 450 Dienstorten. Aufgrund der Aufgabenvielfalt der Bundespolizei sowie Komplexität der IT-Anforderungen wird das Vorhaben bei der BWI in einem eigenständigen Programm abgebildet.

Zurück