Platform Evolution

Platform Evolution

Immer die notwendige Rechenkapazität verfügbar, Daten am richtigen Ort, passend dimensioniert und optimal gesichert, zudem von überall zuverlässig erreichbar: Flexible Infrastrukturen und leicht skalierbare Plattformen schaffen die technischen Voraussetzungen für eine zukunftssichere, nutzerorientierte und agile Zusammenarbeit in dynamischen Umfeldern – in der BWI nimmt der Innovation Space „Platform Evolution“ Entwicklungen auf diesem Gebiet unter die Lupe.

Denn die Anforderungen an moderne IT-Umgebungen für Entwicklung und Betrieb umfassen heute neben der reinen Rechen- und Speicherkapazität, die physikalisch vorgehalten werden muss, viele komplexe Abhängigkeiten zwischen Sicherheitssystemen, geographisch verteilten Rechenzentren sowie schneller und automatischer Provisionierung „on demand“.  Entwickler benötigen hochgradig standardisierte, schnell einsatzbereite und leistungsstarke Plattformen. IT-Architekten wiederum bauen auf sichere, flexible, idealerweise automatisch skalierende Hosting-Umgebungen. Und Projektteams müssen – oft in kurzer Zeit und weltweit verteilt – einsatzfähig sein und Ergebnisse bereitstellen.

Für die kontinuierliche Pflege und den Betrieb der für diese Anforderungen benötigten komplexen Hardware und das erforderliche Fachwissen ist oft eine erhebliche Anzahl qualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erforderlich. Längst ersetzen kleine und mittelständische Betriebe daher den eigenen Serverraum durch spezialisierte Infrastruktur- und Plattformservices. Und auch in Konzernen und Behörden werden „on Premise“-Systeme zunehmend von „private Cloud“-Diensten abgelöst. Ein Schritt mit vielen Vorteilen, aber auch manchen Risiken, die nicht nur in einem sicherheitskritischen Umfeld stets abgewägt werden müssen.

Während Cloud-Angebote wie „Infrastructure“ und „Platform as a Service“ in diesem Zusammenhang also schon fast als „Klassiker“ gelten und sich in vielen Wirtschaftszweigen zum Standard-Paradigma entwickelt haben, stehen neue Dimensionen wie Quantum und Serverless Computing, verteilte Ledgertechnologien und Schnittstellen in die reale Welt („Internet of Things“) längst auf der Schwelle – und damit ebenfalls im Fokus von „Platform Evolution“.