Digital Integrated World

Digital Integrated World

Die fortschreitende Digitalisierung und der damit einhergehende digitale Wandel prägen ausnahmslos alle Bereiche unserer heutigen Welt - die Gesellschaft ebenso wie Industrie und öffentliche Verwaltung. Er vollzieht sich dabei im gesamten Spektrum zwischen kontinuierlicher Weiterentwicklung und sprunghafter Veränderung von gewohnten Mechanismen, Abläufen und Zusammenhängen. Wesentliche Merkmale des digitalen Wandels sind eine umfassende technische und organisatorische Vernetzung verbunden mit einer tiefgreifenden Integration bislang voneinander losgelöster Elemente.

Betroffen davon sind sowohl Geräte und Systeme, Daten- und Informationsflüsse als auch darauf aufbauende Geschäftsprozesse und Wertschöpfungsketten. Entgegen früheren Zeiten sind diese Wertschöpfungsketten inzwischen weitgehend organisations-, industrie- und grenzüberschreitend wirksam und binden alle Bereiche des privaten, öffentlichen und geschäftlichen Alltags mit ein.

Digitaler Wandel ist weitaus mehr als lediglich eine kontinuierliche "Technologisierung" und fortschreitende Automatisierung bislang manuell oder maschinell geprägter Prozesse der industriellen Fertigung, so wie es häufig noch im Kontext des Schlagwortes "Industrie 4.0" interpretiert wird. Selbst die technische Integration vormals isolierter Geschäftsanwendungen mittels Software-Roboter oder die Ablösung von Stempel und Unterschrift durch eine qualifizierte digitale Signatur mit Workflow-Steuerung sind nur punktuelle und in letzter Konsequenz unzureichende Lösungen im vielfältigen Spektrum der tatsächlichen Erfordernisse.

Der Innovation Space "Digital Integrated World" umfasst demzufolge die Entwicklung gänzlich neuer und erweiterter Fähigkeiten in einer bislang nicht erreichten Integrationstiefe mit dem Ziel zusätzlicher Wertschöpfung. Diese Fähigkeiten werden zu einer erheblichen Veränderung von Arbeitsabläufen und Lebensgewohnheiten mit einer nahezu uneingeschränkten Verfügbarkeit von Informationen führen.

Effektiv nutzbare Wertschöpfungen werden aus der intelligenten Verschmelzung von Abläufen und Zusammenhängen zwischen der realen und der digitalen Welt geschaffen. Neben einer Adaption des technisch Machbaren macht dieser Wandel aber nicht Halt vor notwendigen und nachhaltigen Anpassungen struktureller Hindernisse oder Unzulänglichkeiten.