Über 1.700 neue Computer für die Wehrbereichsverwaltung West

Bundeswehr

Reibungsloser Rollout in Düsseldorf, Hürth und Wiesbaden: Bereits im Vorfeld wurde mit der Modernisierung des Liegenschaftsnetzes eine Anbindung an das bundesweite Glasfasernetz der Bundeswehr geschaffen, die den aktuellen Qualitäts- und Sicherheitsstandards entspricht. In unterschiedlichen Phasen wurden die jeweiligen Dienststellen mit neuen Arbeitsplatzrechnern ausgestattet. An den Standorten in Düsseldorf wurden über 1.250 PCs ausgetauscht, in Wiesbaden waren es knapp 500. Geplant wurde die Umsetzung seit 2008. Hans-Josef Skrotzki, Projektleiter der BWI, erklärt: "Durch die optimale Vorbereitung war eine reibungslose Umsetzung möglich. Wir haben bis zu 50 Rechner am Tag installiert." Gemeinsam mit seinen Kollegen Andreas Terp und Holger Schnoor arbeitete er Hand in Hand mit den Informationstechnik-Teams der Liegenschaften.

Christoph Dibon, Geschäftsführer der BWI Systeme, übernahm die Patenschaft für das große und umfangreiche Projekt. Bei der Rolloutabschluss-Veranstaltung am 18. Oktober 2011 lobte Georg Stuke, Präsident der WBV West: "Mein Dank gilt an dieser Stelle unserem Liegenschaftspaten, Herrn Dibon und seinem Team. Traten Reibungsverluste auf, konnten diese bereits in der Phase des Rollouts gelöst werden. Dies war deshalb möglich, weil die Mitarbeiter des Dezernates ZA 7 sowie die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses den Austausch der Rechner aktiv unterstützt haben."

Das könnte Sie auch interessieren: