Trotz Corona: BWI sorgt für stabilen  IT-Betrieb 
 

© BWI GmbH

Unternehmen

Oberste Priorität haben der Schutz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor einer Ansteckung mit dem Virus sowie der Erhalt der IT-Betriebsfähigkeit für die Bundeswehr. Um Präsenztätigkeiten zu reduzieren, hat die BWI Mitte März eine Homeoffice-Regelung beschlossen und umgesetzt.

 

Weiter für die Bundeswehr erreichbar

Zu klassischen Präsenztätigkeiten zählt bei der BWI die Arbeit im Nutzersupport, dem sogenannten User Helpdesk (UHD). Von Meckenheim und Berlin aus kümmern sich 160 Mitarbeiter um Fragen und Probleme der Bundeswehrangehörigen rund um ihre IT-Ausstattung. Angesichts der Corona-Krise tritt auch hier ein Notfallplan in Kraft: „Zunächst konnten wir 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Homeoffice versetzen“, sagt Rolf Berghoff, Leiter des UHD. „Priorität hatten Kolleginnen und Kollegen, deren Infektionsrisiko, aufgrund ihres Alters sowie privater Kontakte zu Risikogruppen oder durch lange Anfahrtswege zur Arbeit in öffentlichen Verkehrsmitteln, erhöht ist“, so Berghoff. Die im Service Desk vor Ort verbleibenden Kolleginnen und Kollegen sitzen jetzt weit auseinander. Geprüft wird derzeit, ob möglicherweise noch weitere Mitarbeiter des UHD von Zuhause arbeiten können.
 

Das könnte Sie auch interessieren: