Offizielle Einweihung des neuen BWI-Hauptsitzes

Unternehmen

Peter Blaschke, Vorsitzender der Geschäftsführung der BWI Informationstechnik GmbH, hieß die Gäste willkommen. Er verwies auf die kurze Bauzeit des Gebäudes, das in nur acht Monaten fertig gestellt wurde. Von hier aus verfolgen die drei Gesellschaften des BWI Leistungsverbundes das gemeinsame Ziel, die Modernisierung der Informations- und Kommunikationstechnik der Bundeswehr voranzutreiben.

 

Rüttgers und Jung betonen Bedeutung von HERKULES

Ministerpräsident Rüttgers verwies auf das HERKULES-Projekt als das Vorzeigeprojekt für öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP): „Das Projekt setzt in Sachen ÖPP Maßstäbe und gilt mit über sieben Milliarden Euro als das größte Kooperationsprojekt Europas“. Bundesverteidigungsminister Jung betonte bei seiner Ansprache die enorme Bedeutung von HERKULES für die Bundeswehr: Vom Erfolg der BWI zeigte er sich überzeugt, werden doch die starken Partner Bundeswehr, Siemens und IBM ihre Erfahrungen und Kompetenzen einbringen, um diese HERKULES Aufgabe zu bewältigen. Der Minister betrachtet Meckenheim als gute Wahl für den Hauptsitz der BWI, da die Bundeswehr in der Region doch über eine große Tradition verfügt.

 

HERKULES hat Leuchtturm-Funktion

Die Vertreter der BWI Mutterhäuser Rudolf Bauer, Geschäftsführer der IBM Deutschland GmbH, und Jürgen Frischmuth, Mitglied des Bereichsvorstands Siemens IT Solutions and Services, waren sich einig, dass HERKULES als größtes öffentlich-private Partnerschaft (ÖPP) Europas eine Leuchtturm-Funktion hat. Die neue Zentrale als Sitz aller drei Gesellschaften des BWI Leistungsverbundes steht für deren erfolgreiche Zusammenarbeit bei HERKULES mit einem gemeinsamen Ziel: Die Informations- und Kommunikationstechnik der Bundeswehr zu modernisieren.

Das könnte Sie auch interessieren: