Luftwaffenübung „COBRA WARRIOR 2019“ mit BWI-Technik

© Luftwaffe/Heck

Bundeswehr

Zu der von der BWI in die englische Grafschaft Lincolnshire gelieferten Hardware gehörten unter anderem 60 Computer, 90 Monitore, Drucker, Voice-over-IP-Telefone, verlegefähige Netzwerke und Mobiltelefone. Zwei Mitarbeiter aus dem Bereich Mission & Training der BWI unterstützten beim Aufbau der zuvor in Deutschland getesteten Technik im „German Village“ der Airforce-Basis, das aus rund 30 Containern bestand.

„Für das Taktische Luftwaffengeschwader 73 'Steinhoff' ist die COWA19 der Höhepunkt des Jahres“, sagt Oberstleutnant Tobias Muders. Der S6-Stabsoffizier des in Rostock-Laage stationierten Eurofighter-Geschwaders war für die Anbindung und Vernetzung und somit die Führungsfähigkeit des deutschen Kontingents auf dem Fliegerhorst der Royal Air Force in Waddington verantwortlich. Den Verlauf lobt Muders. Technik und Zusammenarbeit mit der BWI hätten auf allen Ebenen tadellos funktioniert. Ideale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Übung. An der fast dreiwöchigen multinationalen Militärübung waren neben Großbritannien die USA, Israel, Italien und Deutschland beteiligt. Die Luftwaffe hat zehn Eurofighter und 240 Soldaten entsendet.

 

Das könnte Sie auch interessieren: