Gemeinsam stark: BWI hat 2021 Aufträge von fast 2 Milliarden Euro vergeben
 

©AdobeStock / alotofpeople / Bildnummer: 362306286

Unternehmen, Bundeswehr

Den umfassenden und vielfältigen Bedarf eines so großen öffentlichen Auftraggebers wie der Bundeswehr deckt die BWI gemeinsam mit starken Partnerunternehmen. Als öffentlicher Auftraggeber unterliegt sie dem Vergaberecht und schreibt Aufträge öffentlich aus. Das Vergabevolumen 2021 bezieht sich auf Aufträge mit Vertragslaufzeiten von mindestens vier Jahren. Den größten Umfang hatten im vergangenen Jahr Ausschreibungen für Datenleitungen im WAN-Access-Bereich, Prozessautomatisierung und Sicherheitslösungen. BWI-CEO Martin Kaloudis erläutert: „Als Digitalisierungspartner der Bundeswehr setzen wir auf starke, komplementäre Partner. Sie unterstützen die BWI auch dabei, IT-Lösungen im Bereich innovativer Technologien wie Künstliche Intelligenz oder Cybersecurity für die Bundeswehr umzusetzen. Deshalb werden wir in 2022 an dieser Linie festhalten und unsere Bemühungen für den Aufbau des Partnernetzwerkes intensivieren.“

BWI Industry Days fördern den Dialog mit Partnern

Zu diesem BWI-Partnernetzwerk gehören schon heute viele namhafte Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Institutionen wie auch kleine, hochspezialisierte mittelständische Firmen und Start-ups. Und das Partner-Ökosystem soll weiter wachsen: Um den Austausch mit der Industrie zu fördern und grundsätzlich über Vergaben der BWI zu informieren, hat die BWI im Sommer 2021 in Bonn die ersten BWI Industry Days veranstaltet. Der enge und auf Augenhöhe geführte Dialog mit Industrieunternehmen kam sehr gut an und wird deshalb in diesem Jahr fortgesetzt. Die zweite Ausgabe der BWI Industry Days ist für den 24. und 25. Mai geplant. Anmeldungen sind bereits möglich.


Die BWI Industry Days sind ein Ansatz der BWI, sich für künftige Herausforderungen starke Partner zur Unterstützung an die Seite zu holen. Die Bundeswehr soll ein Sondervermögen von einmalig 100 Milliarden Euro und dauerhaft ein Verteidigungsbudget über zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts erhalten. Damit soll unter anderem auch die digitale Verteidigungsfähigkeit Deutschlands verbessert werden – und hierzu braucht es starke Partnerschaften, deshalb wird auch die BWI ihr Partner-Ökosystem konstant weiter ausbauen.

Das könnte Sie auch interessieren: