BWI hat IT-Infrastruktur im Shell-Haus in Berlin aufgebaut

Unternehmen, Bund

Anfang Oktober zogen die ersten von 380 Beschäftigten des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) ins sogenannte Shell-Haus in Berlin ein. Bereits Ende August hatte die BWI die Bereitstellung der IT-Plattform im Gebäude in Berlin abgeschlossen. Damit schafften die Beteiligten eine wesentliche Voraussetzung bei der Dienstsitzverlagerung des BMVg nach Berlin. Damit schloss die BWI eine erste Maßnahme im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr erfolgreich ab.

Anfang Oktober bezogen die ersten von 380 Beschäftigten des BMVg ihre neuen Arbeitsplätze am Reichpietschufer in Berlin. In dem vom BMVg angemieteten Gebäude werden Mitarbeiter untergebracht, die bislang im Bendlerblock ihr Büro hatten oder von der Hardthöhe in Bonn an die Spree wechseln. Bevor jedoch die ersten Mitarbeiter ihre Büroarbeitsplätze einnehmen konnten, musste die BWI erst einmal die hierfür notwendige IT-Infrastruktur aufbauen.

 

Zügige Projektumsetzung durch BWI

Die BWI setzte die hierfür erforderlichen Maßnahmen innerhalb weniger Monate um. So band sie unter anderem das Shell-Haus an das Weitverkehrsnetz der Bundeswehr an, baute das passive und aktive IT-Leitungsnetz der Gebäudes aus und das Telekommunikationsnetz auf. Im letzten Schritt installierten die BWI-Techniker die neuen IT-Arbeitsplätze betriebsbereit für die Beschäftigten des BMVg. Damit war die Voraussetzung für den Einzug der ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BMVg in ihre neuen Büros fristgerecht geschaffen worden.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren: