BWI GmbH unterstützt Bundeswehr bei Stärkung digitaler Verteidigungsfähigkeit

© BWI GmbH

Unternehmen, Digitalisierung

Damit Deutschland seine Rolle innerhalb von NATO und EU erfüllen und schlagkräftige Lösungen für die Zukunft entwickeln kann, ist die Digitalisierung der Streitkräfte ein wichtiger Baustein.

Die BWI GmbH trägt als IT-Systemhaus der Bundeswehr zur digitalen Zukunftsfähigkeit der Streitkräfte bei. Angesichts der aktuellen Entwicklungen bedeutet das auch, ein starker und verlässlicher Partner bei Projekten zur Stärkung der digitalen Verteidigungsfähigkeit zu sein. Die BWI sieht sich mit ihren strategischen Vorhaben hier gut aufgestellt: Um schnell und unbürokratisch reagieren zu können, wurde zusammen mit dem Kunden ein Gremium eingerichtet, das neue Anforderungen und die schnelle operative Leistungserbringung durch die BWI steuert. Es soll die Anforderungen bündeln. Dieses Vorgehen hat sich bereits in der Corona-Pandemie bewährt, die Strukturen des Gremiums sind etabliert.

 

Mehr Leistungen im Bereich Cyberabwehr

„Die Bundeswehr muss leistungsfähig sein – und gute IT ist dafür ein wesentlicher Erfolgsfaktor“, sagt Martin Kaloudis, Chief Executive Officer (CEO) der BWI GmbH. „Zunehmen werden mit Sicherheit unsere Leistungen im Bereich der Cyberabwehr. Auch Maßnahmen für mehr Resilienz des IT-Systems der Bundeswehr sind gefordert.“ Dazu zählen beispielsweise höhere Verfügbarkeiten von Leistungen oder die Sicherstellung des Betriebs der Rechenzentren im Krisen- und Einsatzfall. Zudem zeichne sich ab, dass mehr IT-Lösungen für die Führungsfähigkeit und für die sichere mobile Kommunikation gefordert werden, so Martin Kaloudis weiter. Im operativen Steuerungsgremium habe sich gezeigt: „BWI und Bundeswehr sind ein eingespieltes Team. Gerade in der aktuellen Situation werden wir – wie bereits in der Vergangenheit – ein absolut verlässlicher und innovativer Partner sein. Die BWI trägt mit ihrem Know-how und ihren Leistungen zur Stärkung der digitalen Verteidigungsfähigkeit der Streitkräfte bei“, sagt Martin Kaloudis.

Das könnte Sie auch interessieren: