10. Panzerdivision arbeitet vollständig mit SASPF

Bundeswehr, Unternehmen

Von der Maßnahme profitierte insbesondere die 10. Panzerdivision, die nun komplett mit der SAP-basierten Softwareanwendung arbeitet. Zugleich ist damit die SASPF-Einführung im Bereich der Bodentruppen in weiten Teilen abgeschlossen.Nach der 1. Panzerdivision und der 13. Panzergrenadierdivision hat die BWI gemeinsam mit dem Heer mit der 10. Panzerdivision nun die letzte der "großen" Divisionen mit SASPF ausgerüstet.

Damit arbeiten jetzt alle Divisionen des Heers - egal ob im Inland oder im Einsatzgebiet - mit SASPF. Das heiß, dass die Nutzer in Echtzeit auf eine einheitliche Datenbasis beispielsweise im Bereich der Materiallogistik zugreifen können. Ersatzteile werden somit im Einsatzgebiet im selben leistungsfähigen System beauftragt, mit dem auch die Materiallager in Deutschland arbeiten. Der Nachschub kann somit effizient gesteuert werden. "Der nun abgeschlossene Rollout in den Bodentruppen wirkt sich demnach positiv auf die Einsatzsystematik der Bundeswehr aus, da die großen Leitdivisionen des Heeres ein einheitliches Steuerungssystem nutzen", verdeutlicht Sascha Siepe, verantwortlicher Projektleiter der BWI für den Rollout in den Bodentruppen, den Mehrwert der erfolgten SASPF-Einführung.

Das könnte Sie auch interessieren: