„Der Einsatz von 5G muss wohl überlegt sein“

© Behörden Spiegel
Redaktion BWI

Bundeswehr, IT-Security

Auf der größten europäischen Veranstaltung zur gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik Europas forderte Frank Leidenberger im Panel „Revolution in Mobile Military Operations – new technologies for command and control” einen wohl überlegten Einsatz der neuen Mobilfunktechnologie. Für künftige Operationen werde sie viele Vorteile bringen, weil 5G mehr Bandbreite für Sprach- und Datenkommunikation biete – eine wesentliche Grundlage für die Nutzung von künstlicher Intelligenz, die beispielsweise auf hochauflösende Bilder angewiesen ist. Auch der Nutzer könne mit der Technologie einfacher umgehen, so der Konsens des Panels.

 

Nicht alles auf eine Karte setzen

Doch Leidenberger schränkte ein: Im Einsatz müsse man immer davon ausgehen, dass die Technologie angegriffen werde. Zur Verteidigung gehöre künftig das komplette elektromagnetische Spektrum. Für die Umsetzung bedeute das konkret: Kampf und Führung muss für Soldaten im Zweifel ohne eine 5G-Verbindung möglich sein. Wenn eine sichere Verbindung im Gefecht erreichbar ist, müsse sie dagegen genutzt werden, um die Daten so schnell wie möglich zu replizieren und um „das System aufzumotzen“, umriss Leidenberger künftige Lösungen für Einsätze.

 

Viel Potenzial für den Militäreinsatz

Die Bundeswehr sieht in der 5G-Technologie viel Potenzial. Sie will 5G beispielsweise um Funktechnologie ergänzen, was einen Datenaustausch zwischen neuen Übertragungstechnologien und anderen Geräten ermöglicht. Eine weitere Einsatzmöglichkeit bietet die Versorgungslogistik im Militäreinsatz: Wann und von wo sollten welche Lkw losfahren, um die benötigte Menge an Ausrüstung bereitstellen zu können? Künftig müssten Menschen diese Aufgabe nicht mehr selbst durchführen. Aktuelle Statusinformationen ließen sich dann permanent durch vernetzte Transportfahrzeuge erfassen und übermitteln. Die Berechnung und dynamische Anpassung der Logistik erfolge durch die Fahrzeuge selbst.

Der Modernisierungsbedarf der Bundeswehr wächst und der Mehrwert neuer Technologien ist unumstritten. Vor diesem Hintergrund wurde das Programm „Digitalisierung landbasierter Operationen (D-LBO)“ ins Leben gerufen. Auch hier spielt 5G bereits eine wichtige Rolle. Ziel des Bundesverteidigungsministeriums ist es, die IT-basierte Kommunikation von der untersten taktischen bis zur obersten strategischen Ebene sicherzustellen.
 

Das könnte Sie auch interessieren: