Unsere
Kontaktmöglichkeiten:

+49 (0)2225 988 0Montag bis Freitag9:00 bis 17:00 Uhr
FAQ die häufigsten
Fragen in der Übersicht
BWI GmbH
Auf dem Steinbüchel 22
53340 Meckenheim
Bauteil Mechanismen Quantum Computer in Gold und Silber© Adobe Stock/Aliaksandr Marko
Quantentechnologie 2.0

„Essenziell für die Sicherheit unseres Landes“

3 min
25. Juli 2023

Quantentechnologien revolutionieren die Technologiewelt. Superschnelle Computer, abhörsichere Kommunikation, extrem präzise Sensoren: Die Möglichkeiten scheinen grenzenlos. Frank Völker ist Leiter des Competence Center Quantum Enabled Technologies (CCQ) der BWI und erklärt, welche Chancen und Risiken er sieht.

Die BWI beschäftigt sich bereits seit einigen Jahren mit Quantencomputing. Warum wurde jetzt ein Competence Center (CC) gegründet, das CC Quantum Enabled Technologies?

Frank Völker: Allein die Technologie Quantencomputing wird enorme Auswirkungen auf das BWI- und Bundeswehrumfeld haben. Doch es geht um mehr. Mit den Verhaltensweisen der Quantenphysik ergeben sich zusätzlich neue Fähigkeiten in der Sensorik sowie der sicheren Kommunikation.

Mit den Quantentechnologien der Generation 2.0 lassen sich beispielsweise U-Boote detektieren oder asymmetrische Verschlüsselungen knacken, die mit heutigen Kryptosystemen gesichert sind. In Kampfhandlungen werden Quantentechnologien so detaillierte Lagebilder liefern können, wie es sie bislang noch nicht gab. Das heißt: Sind wir zu spät, könnten wir in Deutschland unsere Verteidigungsfähigkeit verlieren. Das ist der Grund, warum wir uns sehr intensiv mit diesen Zukunftstechnologien und deren Auswirkungen auf BWI und Bundeswehr befassen.

Welchen inhaltlichen Themen widmet sich das CC Quantum Enabled Technologies?

Frank Völker: Aktuell setzen wir drei Schwerpunkte: Quantencomputing, Quantensensorik und quantensichere Kommunikation. Quantencomputer sind medial wohl am meisten präsent. Sie werden zukünftig komplexe, heute nicht lösbare Rechenoperationen leisten können. Die Quantensensorik erlaubt extrem genaue Messsysteme. Sie können für Lagebilder genutzt werden oder auch in Quantensichtgeräte verbaut werden, mit denen sich gegnerische Kräfte präzise identifizieren lassen. Die quantensichere Kommunikation kümmert sich um abhörsicheres Kommunizieren und um Verschlüsselungsalgorithmen, die nicht von Quantencomputern gehackt werden können – eine der größten Gefahren. Aktuell verfolgen wir darin zwei Ansätze: Einerseits die physikalische Verschlüsselung mittels Quantum Key Distribution und andererseits mathematische Ansätze in der Post-Quanten-Kryptografie (PQC), die sich mit angriffssicheren Verschlüsselungsalgorithmen befasst.

Welches Ziel verfolgt die BWI mit dem CC? Wie sieht die Strategie aus?

Frank Völker: Experten prognostizieren, dass der erste kryptografisch relevante Quantencomputer 2030 einsatzbereit ist und empfehlen, ab 2025 die Hochsicherheitsbereiche entsprechend umzustellen. Das ist schon bald. Wenn Quantentechnologien einsatzbereit sind, ist es zu spät, sich damit zu befassen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter interpretieren Fakten, generieren Wissen und teilen dieses in der BWI und Bundeswehr. Wo uns Wissen fehlt und es die Reife der Technologie hergibt, da erproben wir und adaptieren das gewonnene Wissen auf die Servicelandschaft der BWI. Dabei blicken wir auf bestehende Fähigkeiten, die sich durch Quantentechnologien verbessern und entdecken völlig neue Fähigkeiten, die wir in den Kontext Leistungsportfolio BWI bringen. Wenn die Quantentechnologien soweit sind, dann sind wir es auch.

Das könnte Sie auch interessieren:
 

 
Der Weg zur digitalen Einsatzfähigkeit der Bundeswehr

Partner-Event von AFCEA Bonn und BWI
3 min
6. Juni 2024

Der Weg zur digitalen Einsatzfähigkeit der Bundeswehr

#Partner-Ökosystem

#Bundeswehr

Streitkräfte müssen dimensionsübergreifend handeln können. Dafür müssen sie robust vernetzt sein und Zugriff auf alle einsatzrelevanten Informationen haben. Zum Austausch über aktuelle IT-Vorhaben und technologische Entwicklungen, mit denen die…
3 min
6. Juni 2024
 
Haushaltsausschuss stimmt zusätzlichen Mitteln für Digitalisierungsvorhaben der Bundeswehr zu

Haushaltsausschuss
2 min
30. Juni 2023

Zusätzliche Mittel für Digitalisierungsvorhaben der Bundeswehr

#Bundeswehr

#Digitale Verteidigungsfähigkeit

In seiner 53. Sitzung hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags vergangene Woche Mittwoch einer 25-Millionen-Vorlage des Finanzministeriums zugestimmt. Damit kann die Bundeswehr ihren primären Digitalisierungspartner BWI in den kommenden…
2 min
30. Juni 2023

Sie werden auf eine externe Seite weitergeleitet:

Akzeptieren
Ablehnen

Diese Einstellung kann in unseren Datenschutzhinweisen erneut konfiguriert werden. In den Cookie-Einstellungen können Sie ihre Einstellungen mit Wirkung auf die Zukunft wiederrufen.