Mobiles Arbeiten

Arbeitsforscher sind sich einig: Mobilität ist das zentrale Thema der Zukunft. Im Jahr 2025 wird es weitgehend keine Rolle mehr spielen, von wo aus man seiner Arbeit nachgeht. Nicht der Ort, sondern der direkte Zugang zur IT-Infrastruktur und zu Informationen ist entscheidend. 

 | © erhui1979/Getty Images

In das Zeitalter des Mobile Computing wächst nun die erste Generation, die mit dem Internet groß geworden ist. Sie befindet sich im Spannungsfeld von Flexibilisierung der Arbeitswelten, individuellen Bedürfnissen und verstärkter Kollaboration zwischen Mitarbeitern und Teams. Daraus entstehen neue effiziente IT-Lösungen. 

Mobile Computing: Effiziente örtliche Unabhängigkeit

Wir gehen ins Büro und arbeiten dort, hieß es früher. Dieser Zustand ändert sich zusehends. Wir arbeiten dort, wo wir gerade sind – egal ob im Büro oder unterwegs. Wir erhalten zeit- und ortsunabhängigen Zugriff auf die für uns relevanten Informationen, um gezielt mit ihnen zu arbeiten – eben nicht nur im stationären Büro, sondern auch zu Hause oder auf Dienstreisen.

IT-Services wie Chats, Wikis, Blogs, Microblogs oder gemeinsame Online-Besprechungen sind nur einige Beispiele für moderne Kommunikationswerkzeuge, die das mobile Arbeiten unterstützen.

Sicherheit ist der kritische Punkt

Es ist nachvollziehbar, dass das ortsunabhängige Abrufen und Bearbeiten von Geschäftsdaten mit Tablets, Smartphones oder Laptops Risiken für die IT-Sicherheit bedeuten können. Deshalb legen wir bei der Entwicklung und Implementierung von Mobile-Computing-Lösungen stets großen Wert auf eine sichere und geschützte Kommunikation. Dies beginnt beim Netzzugang über einen sicheren und verschlüsselten Remote Access Service (RAS) und endet bei detaillierten Autorisierungs- und Mandantenkonzepten, die den Zugriff auf Daten und Anwendungen regelt. Wir betrachten die IT-Sicherheitssituation ganzheitlich, definieren die Risiken präzise und sorgen für passgenaue IT-Lösungen.