Kombination aus Ausbildung und Studium. Für kaufmännisch orientierte Netzwerkprofis:

Inhalte des Kombiprogramms

In der Wirtschaftsinformatik kombinierst du vertiefte IT-Kompetenz mit kaufmännischer Expertise. Zusätzlich zum Studium machst du eine Ausbildung zum Fachberater Integrierte Systeme (m/w/d).

 

Entwicklungsmöglichkeiten

Dein Spielfeld ist das Rechenzentrum oder die Planung von Arbeitsplätzen, Büro-Landschaften und Netzwerken. Dabei macht dich der Dreiklang aus kaufmännischer Expertise, hoher Beratungskompetenz und Informatik, kombiniert mit praktischen Kompetenzen, für viele Bereiche sehr attraktiv. Du kannst dich in die Systemadministration, das IT-Management oder ins IT-Consulting weiterentwickeln. Auch IT-Projektmanagement, mit deiner Spezialisierung im Rechenzentrum oder im Bereich Netzwerke und Hardware, ist eine Chance. Mit der Ausbildung bist du doppelt qualifiziert, denn du erwirbst neben dem Wirtschaftsinformatik-Bachelor den IHK-Abschluss als Fachberater Integrierte Systeme (m/w/d), der auf dem Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) aufbaut, und weitere interne Qualifikationen, mit denen du für deine weitere Karriere bestens vorbereitet bist. 

 

Bin ich der Typ dafür?

Wenn du schon mal darüber nachgedacht hast, den Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) zu machen, der dir aber nicht genug war, dann sieht es sehr gut aus. Du hast ein Faible für Netzwerktechnik und IT-Support, magst Security und Hardware-Optimierung. Gleichzeitig interessierst du dich für aktuelle Entwicklungen in der Softwareindustrie, für Kryptowährungen und für Projektmanagement-Tools zum kollaborativen Arbeiten.

 

Das solltest du mitbringen

Du hast das Abitur oder die Fachhochschulreife mit einem Schnitt von mindestens 2,8 in der Tasche, optimal dabei ist Mathe als Leistungskurs, ansonsten sind zumindest gute Noten hilfreich. Diese Kombi-Ausbildung fordert dir viel ab, daher solltest du Motivation und Eigeninitiative mitbringen, sowie Flexibilität, besonders während der Theoriephasen.

Zurück zur Übersicht